Condé sur Marne / Frankreich – Donjeux / Frankreich

Condé sur Marne / Frankreich – Écluse Soulanges / Frankreich
30.06.2017

Gegen 9 Uhr starten wir in den grauen und regnerischen Tag. Gleich hinter dem kleinen Hafen in dem wir die Nacht verbracht haben, kommen wir auf den Canal latéral à la Marne. Als wir schon beinahe zu entspannt fahren, weil die Landschaft nicht berauschend ist, sehen wir vor uns ein Berufsschiff entgegen kommen. Jetzt wird es doch ein wenig eng, denn mit unserem Tiefgang können wir nicht sehr nah an die Ufer, gleiches gilt auch für das Berufsschiff. Der Fahrer des Schiffes macht weder ein Anzeichen dass er etwas zur Seite ausweicht, noch dass er seine Geschwindigkeit drosselt. So kommt es, wie es kommen musste, er drängt uns so nah ans Ufer, dass wir mit unserer Steuerbord-Bilgeplatte auf Grund laufen. Durch seine Geschwindigkeit in dem engen Kanal entsteht an seinem Heck solch ein Sog dass es uns zu allem Überdruss so dicht an ihn heran zieht, dass unsere Hecks gerade noch 30 cm trennen. Karl gibt am Steuer alles und ich stehe vorne und sende Stoßgebete. Zum Glück geht alles gut und wieder klopfen wir unserer Pelican stolz auf das Holz. Reicht dann aber auch für heute und so entscheiden wir uns an der Écluse Soulanges an einem weiteren schönen Liegeplatz zu bleiben.

Da sich die Sonne auch wieder zeigt, beschließen wir unser Glück mit der Angel zu versuchen, gleich beim ersten Versuch sind wir erfolgreich.

Das Abendessen ist gesichert.

Ecluse Soulanges / Frankreich – Saint Dizier / Frankreich
01.07.2017

Es ist wieder regnerisch und so fahren wir früh los um endlich weiter Richtung Süden zu kommen.

In der Schleuse von Vitry-le-Francois erhalten wir wieder eine Fernbedienung für die Schleusen und einen Plan für die bevorstehende Strecke. Hinter der Schleuse kommen wir auf den Canal entre Champagne et Bourgogne.Hier erwartet uns in ein paar Tagen der längste Tunnel unserer Tour durch Frankreich, 4,8km. Aber erst geht es 73 Schleusen bergauf und dahinter wieder 43 Schleusen bergab. Kurz vor unserem heutigen Tagesziel Saint Dizier fahren wir an dem Militärstützpunkt Aéro-Club de Saint – Dizier vorbei. Hier tummeln sich bereits einige Zuschauer und wir sollen auch gleich hören wieso.

Ein Düsenjet jagt über unsere Köpfe hinweg und das Dröhnen seines Antriebs spüren wir sogar im Brustkorb nachhallen. Wahnsinnig laut aber auch wahnsinnig faszinierend.

Saint Dizier / Frankreich – Donjeux / Frankreich
02.07.2017

Heute heißt es wieder früh aufstehen aber diesmal hilft uns dabei die Sonne. Direkt hinter unserem Liegeplatz erwartet uns eine Zugbrücke, welche wir mit unserer Fernbedienung öffnen können.

Dies soll aber nicht die letzte für heute sein und so gelangen wir auch an eine mit dem bekannten Drehschlauch.

Weiter geht es eher unspektakulär den Kanal hinauf wobei wir immer wieder aufstoppen und kurz rückwärtsfahren müssen um Pelican von den Wasserpflanzen zu befreien.

Aber wenigstens können wir diese durch das immer klarer werdende Wasser sehen. Am Abend legen wir an einem Rastplatz in Donjeux an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.